Kranke Rennmaus erkennen

Natürlich wünscht sich keiner eine Krankheit, aber auch Rennmäuse sind davor nicht sicher, deshalb sollte man für den Fall der Fälle einen Kleintierarzt zur Verfügung haben, der sich auch mit einer kranken Rennmaus auskennt (das tut nicht Jeder).

Eine Regelmäßige Kontrolle deiner Rennmäuse auf mögliche Krankheitsanzeichen ist sehr wichtig und sollte mindestens 3 mal pro Woche durchgeführt werden.

kleine Checkliste hierfür:

  • Überprüfe das Fell, es sollte keine kahlen Stellen aufweisen und einen natürlichen Glanz zeigen. Ungeputztes, strubbeliges , oder löchriges Fell könnte auf einen Pilz- oder Parasitenbefall hindeuten.
  • Zähne ansehen, dies geht am Besten beim Verabreichen eines Leckerchens, z.B. eines Sonnenblumenkernes. Die Zähne sollten eine dunkle gelbe Färbung haben und so zueinander stehen, dass sie sich abnutzen können. Sind Zähne gebrochen, übermäßig lang, oder schief und hindern die Rennmaus am Essen, so suche bitte einen Tierarzt auf.
  • Kontrolliere die Augen: sind die Augen geschwollen, verklebt, oder dauernd geschlossen, deutet dies auf eine Krankheit hin.
  • Krallen kontrollieren, sind die Krallen zu lang, oder verletzt?
  • Feste Stellen hat deine Maus spürbare Knuppel, oder Verdickungen, könnte das ein Anzeichen für eine Krebserkrankung sein.
  • Verhalten beobachten, wenn deine Rennmaus kaum, oder gar nicht mehr aktiv ist, dann stimmt etwas nicht und du solltest sofort zum Tierarzt.
  • Ess- und Trinkverhalten: Hat die Maus Appetit und trinkt auch regelmäßig, dann ist alles okay. Doch stellt Sie das Essen und Trinken ein, oder trinkt übermäßig viel, solltest du sie untersuchen lassen.
  • Ausscheidungen beobachten: Wie auch bei uns Menschen, ist die Rennmaus nicht gesund, wenn in den Ausscheidungen Blut zu erkennen ist, oder wenn der Kot weich und schmierig ist.
  • Ist etwas Anders, oder ungewöhnlich? Eigenartiges Verhalten, oder Dinge die dir vorher nie an deinen Rennmäusen aufgefallen sind solltest du immer beobachten und dir den Rat eines Profis (Tierarzt) einholen.

Natürlich bin ich kein Tiermediziner und kann hier lediglich ein paar von vermutlich hunderten Tipps zum Erkennen von Krankheiten abgeben, der Besuch beim Tierarzt bei ungewöhnlichen Beobachtungen ist immer der richtige Weg, gehe lieber einmal zu viel, als einmal zu wenig.

Für den Besuch beim Tierarzt solltest du niemals nur ein Tier mitnehmen, sondern immer die gesamte Gruppe und diese immer in einer geeigneten Transportbox transportieren. Ich empfehle die Europet Bernina Transportbox* . In die Transportbox solltest du etwas Einstreu, ein wenig Futter und etwas weiches zum Einkuscheln, z.B. Toilettenpapier (unbedruckt) hineingeben.

Ich hoffe, deinen Rennmäusen geht es gut und du hast noch Zeit dich ein wenig über die Rennmaus an sich zu informieren, ansonsten wünsche ich ihnen gute Besserung und eine erfolgreiche Heilung.

 

Alle Links mit * sind Affilate-Verlinkungen zu Amazon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.