Der Rennmauskauf

Bevor du dir deine Rennmäuse kaufst, solltest du über ein voll eingerichtetes Gehege und einige weitere Dinge verfügen, welche genau, siehst du auf der Checkliste Rennmauskauf. Doch wo kauft man eigentlich Rennmäuse? Das ist eine gute Frage und diese ist relativ einfach zu beantworten, dort wo die Rennmäuse artgerecht gehalten werden.

Da ich hier niemanden verteufeln möchte und es auch sicherlich gute Zoohandlungen gibt, rate ich dir zwar nicht von einem Kauf in einer solchen ab, bitte dich aber darum, nur dort Tiere zu kaufen, wo eine einwandfreie Haltung vorliegt.

Oftmals werden die Tiere in Zoohandlungen nämlich in zu kleinen Gehegen, mit zu wenig Einstreu, ohne Spielmöglichkeiten und nicht geschlechtlich getrennt gehalten, sowie viel zu früh von der Mutter entfernt. Ein weiteres Problem stellt häufig das fehlende Fachwissen und Interesse der Mitarbeiter dar, weshalb man durchaus auch mal eine fehlerhafte Beratung, oder ein falsch geschlechtliches Tier erhält.

Aus diesen Gründen (und einigen weiteren) empfehle ich dir deine Rennmäuse bei einer Rennmaus-Zucht zu erwerben, da dich diese, wenn sie gut ist, mit Rat und Tat unterstützt. Natürlich gibt es auch unter den Züchtern schwarze Schafe, deshalb achte bitte bei der Auswahl deines Züchters auf folgende Punkte.

Gute Züchter erkennt man an:
  • Gehegegröße (min 100x50cm Grundfläche)
  • Gehegesauberkeit
  • Gehegeaustattung (Häuschen, Sandbad, Einstreuhöhe)
  • gepflegten Tieren
  • lässt Tiere regelmäßig tierärztlich auf Parasiten prüfen
  • gutes Futter vorhanden
  • sauberes Wasser vorhanden
  • überprüft die künftigen Haltungsbedingungen (persönlich, oder in Form eines Fotos)
  • Ausführliche Beratung vor dem Kauf
  • Tiere zur Abgabe sind mindestens 10 Wochen alt (Ausnahme Vergesellschaftungstiere)
  • Gibt keine einzelnen Tiere ab (außer zur Vergesellschaftung)
  • Schutzvertrag ist vorhanden
  • Der Züchter führt ein Zuchtbuch
  • Der Züchter liebt die Tiere

natürlich gibt es noch viele weitere Dinge, die eine/n guten Züchter/in erkenntlich machen, ich denke aber, dass mit Hilfe dieser Liste und ein wenig Menschenkenntnis, jeder schnell merkt, ob der Züchter/die Züchterin ihre Tiere liebevoll und artgerecht behandelt und nicht bloß aus kommerziellen Gründen Rennmäuse züchtet.

Auf eine tolle Idee zu diesem Thema, bin ich beim Stöbern im Netz bzw. durch die Kontaktaufnahme zu einem Mitglied gestoßen. Es handelt sich um mehrere Rennmauszüchter, die sich unter Verpflichtung zur Einhaltung ihrer gemeinsamen Zuchtrichtlinien, zum „Bund deutscher Rennmauszüchter“ zusammen getan haben. 

Hier findest du den Bund deutscher Rennmauszüchter und hier die nette Züchterin, mit der ich in Kontakt getreten bin: Diepholzer Fellnasen

Dies erleichtert die Suche nach einem geeignetem Züchter in deiner Nähe enorm und die dortigen Richtlinien zur Zucht von Rennmäusen entsprechen in vollem Umfang einer guten Rennmauszucht.

Eine weitere tolle Sache, wäre die Aufnahme einer Rennmausfamilie aus  einem Tierheim, oder aus einer Notstation für Rennmäuse wie z.B. beim Nagerschutz e.V. , oder bei Mäuseasyl e.V.,  denn diese Tiere freuen sich besonders über ein neues zu Hause.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.